Kulinarische Momentaufnahmen
Tuesday, 13. April 2010 - von Ariane

Kabeljaufilet auf Apfel-Lauch-Risotto mit Granatapfelsauce – Arthurs Tochter

Mein erstes nachgekochtes Gericht stellte meine Kochkenntnisse doch glatt auf die Probe! Nachdem ich im Februar schon die ersten Emails mit den Rezept-Auswahlen bekam, machte ich mich gleich voller Elan ans Werk. Eline von Küchentanz schickte mir als Erste die August-Menü Auswahl ihrer Blogger-Partnerin Astrid von “Arthurs Tochter kocht“. Von den vier Rezepten die ich zur Auswahl hatte, suchte ich mir das Rezept “Kabeljaufilet auf Apfel-Lauch-Risotto mit Granatapfelsauce” aus. Das kann ich! Hört sich lecker und auch irgendwie ungewöhnlich an. Dachte ich… bis ich mir das Rezept näher ansah. Da hatte ich also gleich zu Anfang ein Rezept ohne Mengenangaben erwischt, ich musste also improvisieren. Spannend wars und es ist ja auch nicht so, dass ich noch nie ohne Mengenangaben gekocht hätte. Für meine erste Nachkoch-Aktion wollte ich aber so gerne alles richtig machen, vor allem auch wegen der Fotos fürs Buch.

Leider ging dann doch so Einiges schief. Mein Pürierstab hatte sich entschieden genau an diesem Abend den Geist aufzugeben und der externe Blitz viel ständig aus, so dass ich in Zeitlupe kochen musste. Zum Glück hatte ich tatkräftige (fotografische) Unterstützung von Robster (so möchte er hier genannt werden). Zusammen haben wir schon einige Koch-Shooting-Generalproben veranstaltet, die aber immer viel besser liefen. War ja klar, warum sollte auch alles glatt laufen wenns ernst wird?

Trotz fehlender Mengenangaben hat Astrid es geschafft, das Rezept verständlich, nachkochbar, kurz und knackig zu formulieren. Am Ende haben Robster und ich sogar ein paar schöne Bilder geschossen, dass Rissotto hat gut geschmeckt (sehr gewagte Kombination, da wär ich von alleine nie drauf gekommen)… mein Teller war bis dahin aber leider schon kalt.

Die Sauce aus Granatapfelgelee habe ich etwas abgewandelt, leider hat auch die Konsistenz etwas darunter gelitten. Schnittlauch hatte ich beim Einkauf vergessen, deswegen wurde er einfach durch Basilikum ersetzt. Visuell ähnelt es der Komposition von Astrid, aber ob es geschmacklich auch mithalten konnte, werde ich wohl nie erfahren…

Wer sich auch daran versuchen will, der findet Astrids Rezept hier.

Kommentare

  1. Claus - 17. April 2010 at 10:43

    Mal grundsätzlich: Egal was du vergessen hast oder was falsch läuft – die Fotos sind ne Granate! Da freu ich mich doch jetzt schon drauf, mal´n vernünftiges Bild von nem Rezept von mir zu sehen!

  2. Ariane - 17. April 2010 at 11:09

    Oh, so viel Lob! Merci!
    Ganz bald wirst Du hier auch Deine Rezepte in Bildern wieder finden. Ich will nicht zu viel verraten, aber mit den Schwarzwurzeln habe ich ca. 5 Stunden in der Küche verbracht…

  3. nata - 17. April 2010 at 13:17

    Ja, die schnellen Gerichte dauern bei Claus mindestens fünf Stunden ;o)

  4. Mestolo - 18. April 2010 at 08:32

    Sehr tolle Fotos, und ich bin gespannt, wie es hier weitergeht. Schöne Idee.

  5. katha - 18. April 2010 at 14:28

    mutig, mit einem so rudimentären rezept zu starten. die fotos finde auch ich schon jetzt sehr schön. der feed ist abonniert und die freude, hier in den nächsten wochen von deinem ambitionierten projekt zu lesen, groß.

  6. Ariane - 18. April 2010 at 21:35

    nata: hehe… wenn man dabei nicht die küche in ein halbes fotostudio verwandelt bestimmt!

    mestolo: lieben dank! das feedback freut mich sehr. ist motivierend und das projekt macht gleich viel mehr spaß!

    katha: ich weiß auch nicht mehr genau wieso ich gerade mit diesem rezept gestartet habe… es war eines der ersten die ich bekommen habe… und ich hatte hunger auf fisch! war ne gute wahl- auch wenns für den anfang etwas schwer war :-)

  7. kochend-heiss - 20. April 2010 at 21:20

    “sogar ein paar schöne Bilder geschossen”??? Welch Untertreibung… ich finde Deine Bilder fantastisch! Oft geht es ja darum, dass die Rezepte und der Blog an sich im Vordergrund stehen, aber wenn es so toll aussieht, finde ich das echt klasse. Tolle Idee!

  8. Ariane - 21. April 2010 at 07:23

    kochend-heiss: Leben Dank! Ja, ich habe mir überlegt die Rezepte nicht noch einmal abzutippen, weil ich dsie 1:1 nachkoche. Deswegen dürft ihr dann zum Nachkochen die Seite des jeweiligen Autors aufsuchen :-)

  9. Arthurs Tochter - 21. April 2010 at 11:49

    ich bin superglücklich, dass es jetzt endlich tolle Bilder von meinen Rezepten gibt! Da kann das ganze auch ruhig viel gelber oder sowieso völlig anders aussehen. So lange es so toll wird, ist das total egal! ;)

  10. Arthurs Tochter - 1. May 2010 at 14:16

    @Katha: Rudimentär?
    Ich muss doch sehr bitten! ;)))

Im Oktober 2013 ist mein Buch »Foodblogs und ihre besten Rezepte« im Hädecke Verlag erschienen.



Gourmand World Cookbook Award Winner 2014 for Germany. Category »Blog«.



48 kulinarische Erzählungen und Rezepte von 12 deutschsprachigen Foodblogger/innen. Nachgekocht, fotografiert und genussvoll verzehrt von Ariane Bille. Konzipiert und kreiert als Buch, App und Blog.


Vice Content Network

»Das Buch bringt viele Perspektiven zusammen und kommt so der kulinarischen Bewegung im Web erstaunlich nahe – ihren Protagonisten und Motiven, der Kochlust samt Rezepten.« Valentinas-Kochbuch



Mizzis Küchenblock | Der Genussblog von Hädecke