Kulinarische Momentaufnahmen
Saturday, 5. May 2012 - von Ariane

Arthurs Tochter Kocht – Vom Blog zum Buch

»Wie macht sie das bloß?« habe ich mich beim Lesen von Astrids Blog oft gefragt. Aus ihm weiß ich, dass sie ihre Besessenheit zum Essen in jeder freien Minute auslebt, viel und gerne arbeitet und sich gerade selbstständig gemacht hat, ausgiebig genussreiche Feste zelebriert und an mehreren Kochbüchern mitgewirkt hat. Ganz nebenbei schreibt sie in ihrem Foodblog, der zu den populärsten in Deutschland zählt, lange unterhaltsame Geschichten und Anekdoten aus ihrem Leben. Essen und Genuss spielen dabei eine besonders große Rolle. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie viel Zeit das Schreiben eines Foodblogs schluckt und Astrid bloggt weitaus öfter als ich. Wo bleibt da Zeit für Familie, woher nimmt sie um Himmels willen die Energie nach einem Tag voller Arbeit, mit so viel Muße und Hingabe die Erwartungen ihrer treuen Leser zu erfüllen? Ihr Buch Arthurs Tochter kocht. Mein B_Logbuch
hat mir eine Antwort gegeben und noch viel mehr als das erzählt: Ich weiß jetzt was ein Neunauge ist, dass sie Arthur, den geheimnisvollen Namensgeber ihres Blogs, für lange Jahre verloren hatte und wie sie wieder zusammenfanden, dass sie für ihr zeitraubendes Hobby eine Zeit lang bei ihren Lieben um Verständnis kämpfen musste, wie aus ihr eine Koch-Besessene wurde, dass Ochsenbacken in Portweinsauce ganz wunderbar schmecken, dass aus virtuellen Bekanntschaften Freunde werden können und wie ihr der Neuanfang nach ihrem Zusammenbruch gelang.

Ihr Buch ist eine Mischung aus Biographie und Gebrauchsanweisung zum Bloggen. Astrid führt Menschen, die mit dem Thema Foodblog noch nicht in Berührung gekommen sind an die Materie heran, indem sie sich selbst zum Beispiel nimmt. Sie berichtet wie sie Foodblogs entdeckte, einen eigenen startete, wie dieser zu einem der erfolgreichsten in Deutschland wurde und daraus ein Buch entstand. Dabei lässt sie nichts aus, hinterfragt kritisch das System der Wikio- bzw ebuzzing Blogrankings, den damit einhergehenden Wettbewerb unter einigen Bloggern und erläutert die unangenehmen Seiten, die ihre Prominenz unter den Foodbloggern mit sich bringt. Die zahlreichen positiven Erfahrungen überragen diesen Teil des Bloggens, der Zuspruch ihrer Leserschaft stärkt Astrid in ihrem Tun, aus virtuellen Begegnungen im Netz werden sogar Freundschaften.

Doch das Buch setzt sich nicht nur mit Bloggen und Essen auseinander. Es ist ein zutiefst persönliches Buch, erzählt von einer mutigen Frau die ich sehr bewundere: Arthurs Tochter, die mich »auf eine Reise in ihre Vergangenheit« mitnahm, oft zum Schmunzeln brachte, zum Nachdenken anregte, mir Mut machte und mich sogar ehrte, indem sie mich und mein Diplomprojekt in einem kleinen feinen Buchabschnitt erwähnte (S. 122, »Der Blog unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten«). Das war eine Überraschung, ich habe mich gefreut wie ein kleines Kind und bin immer noch richtig stolz darauf!

Das Beste kommt zum Schluss: Das Werk ist bespickt mit köstlichen Rezepten, die karamellisierten Kirschtomaten auf Zucchinicarpaccio (S. 216) haben mich sofort neugierig gemacht. Herrlich, wie der Karamellkern im Mund knackst und sich mit der zarten Säure der Tomate und der Schärfe des Pfeffers vermischt. Ein wahres Geschmacksfeuerwerk!

Ich wünsche Astrid viel Erfolg mit dem Buch, genauso viele – nein – noch viel mehr Buch- wie Blogleser und dass sie bald wieder eine verrückte Reise mit Arthur unternehmen wird.

Astrid Paul
Arthurs Tochter kocht. Mein B_Logbuch
272 Seiten
13,5 x 21,5 cm
Gebunden, Schutzumschlag, Fadenheftung
Erscheinungstermin: 05.04.2012
ISBN-13: 978-389910532-2
€(D) 17,90 / €(A) 18,40 / sFr 25,90

Im Oktober 2013 ist mein Buch »Foodblogs und ihre besten Rezepte« im Hädecke Verlag erschienen.



Gourmand World Cookbook Award Winner 2014 for Germany. Category »Blog«.



48 kulinarische Erzählungen und Rezepte von 12 deutschsprachigen Foodblogger/innen. Nachgekocht, fotografiert und genussvoll verzehrt von Ariane Bille. Konzipiert und kreiert als Buch, App und Blog.


Vice Content Network

»Das Buch bringt viele Perspektiven zusammen und kommt so der kulinarischen Bewegung im Web erstaunlich nahe – ihren Protagonisten und Motiven, der Kochlust samt Rezepten.« Valentinas-Kochbuch



Mizzis Küchenblock | Der Genussblog von Hädecke