Kulinarische Momentaufnahmen
Basler Fastenwaehen Nahaufnahme (c) Ariane Bille
Dienstag, 22. November 2011 - von Ariane

Basler Fastenwähen – Lamiacucina

Die Basler Fastenwähen (Faschtewajie) werden eigentlich nur zwischen dem Dreikönigstag bis kurz nach der Fastnacht in den regionalen Bäckereien angeboten. Ich bin also ein bisschen früh dran dieses Jahr, aber immerhin hat die Karnevalszeit hierzulande schon begonnen. Das schmackhafte Gebäck habe ich leider bisher in keiner deutschen Bäckerei entdecken können, auch ich habe die Fastenwähen erst mit diesem Projekt hier kennengelernt. Claudio hat das außergewöhnliche Rezept für das Januar-Menü aus Roberts Blog-Archiv ausgewählt und nun wird es endlich verbloggt:

Zutaten (für ca. 12-14 Fastenwähen)
für den Vorteig
100 ml Milch
12 g Hefe
140 g Weißmehl (405)

für den Hauptteig:
100 ml Milch
8 g Malzmehl (nicht Malzzucker !)
8 g Salz
120 g Butter
200 g Weißmehl

zum Bestreichen:
1 Eigelb, mit wenig Sahne und Wasser verdünnt
Kümmel

Zubereitung
1. Die Zutaten für den Vorteig vermengen, kurz verkneten und zugedeckt für 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.

2. Für den Hauptteig Salz und Malzmehl in der kalten Milch auflösen, den Vorteig mit der Küchenmaschine dazu geben und mit dem Mehl zusammen zu einem Teig verarbeiten. Die fast geschmolzene Butter zuletzt zum Teig geben und alles zugedeckt 1 Stunde im Kühlschrank gehen lassen.

3. Den Teig herausnehmen mit dem Nudelholz 1 cm dick zu einem langen Teigstreifen (ca. 12-13 cm breit) ausrollen. Mit einem Messer 4 seitlich und längs versetzte Schlitze in den Teig schlitzen und rundherum zu einem Oval ausschneiden, sodass der äußere Rand ca. 1 cm breit wird. Genauso mit dem restlichen Teig verfahren. Fastenwähen auseinander ziehen, 1 Stunde auf  Backpapier zugedeckt bei Zimmertemperatur gehen lassen. Mit Eigelb bestreichen und viel Kümmel bestreuen und für eine weitere 1/2 Stunde in den Kühlschrank legen.
(Wer so etwas großartiges wie einen Fastenwähenstempel besitzt, kann natürlich diesen verwenden. Siehe Roberts Anleitung).

4. Ofen auf 210°C aufheizen.

5. Backpapier mit den Fastenwähen auf ein kaltes Backblech ziehen und auf mittlerer Schiene ca. 15 Minuten hellbraun backen.

6. Auf einem Kuchenrost erkalten lassen. Am besten schmecken sie, wenn man sie sofort isst.

Ich erinnere mich noch gut an mein “Erstes Mal Fastenwähen”. Weil ich so spät begonnen hatte den Teig vorzubereiten, waren sie erst Nachts fertig und ich habe meine Modelle schon während des Fotografierens vernascht, so lecker waren sie! Für das Frühstück am nächsten Morgen blieb leider nichts übrig.

Kommentare

  1. Hesting - 22. November 2011 um 13:09

    Soweit ich von meiner Schwester, die schon fast eine halbe Schweizerin ist, weiß, beginnt die Baseler Fastnachtszeit etwa zur selben Zeit wie in Deutschland. Schließlich müssen Kostüme geschneidert und Stücke geübt werden.

  2. Ariane - 22. November 2011 um 15:06

    Genau Hesting, die Fastnachtzeit ist die selbe wie hier, aber die Basler Fastenwähen werden nur zwischen dem Dreikönigstag und kurz nach Fastnacht angeboten. So hat es jedenfalls Robert erklärt. Aber meinetwegen darf es die Wähen auch immer geben :)

  3. lamiacucina - 23. November 2011 um 06:30

    kaum sind die Dreikönigskuchen veschwunden, ist es wieder soweit. Ich kanns kaum erwarten.

  4. Claus - 23. November 2011 um 16:24

    Darauf ein dreifach donnerndes ENGERSCH HELAU…

  5. Ariane - 24. November 2011 um 20:55

    die karawane zieht weiter dä sultan hät doosch … ich kanns auch nicht mehr erwarten, bis die 5. jahreszeit beginnt!

  6. Sarah - 30. November 2011 um 19:20

    Hier in der Gegend gibt´s die Faschtewajie in den Bäckereien ;)
    Aber selber machen wär eigentlich auch mal was =)

  7. Ariane - 30. November 2011 um 20:45

    Sarah, ich bin neidisch!

  8. Sarah - 1. Dezember 2011 um 13:45

    Faschtewajie gehören bei mir zu den frühesten Kindheitserinnerungen. Immer wenn es sie gab, wurden sie auf´m Weg in den Kindergarten als Frühstück beim Bäcker geholt =)
    Aber ich muss die wirklich mal selber machen. Auf die Idee wäre ich selber wohl nicht gekommen. Vielen Dank dafür! =)

Basler Fastenwaehe (Teig) (c) Ariane BilleBasler Fastenwaehen  (c) Ariane BilleBasler Fastenwaehe mit Butter (c) Ariane Bille

Im Oktober 2013 ist mein Buch »Foodblogs und ihre besten Rezepte« im Hädecke Verlag erschienen.



Gourmand World Cookbook Award Winner 2014 for Germany. Category »Blog«.


»Foodblogs« als Smart Cookbook in der Caramelized App laden.


48 kulinarische Erzählungen und Rezepte von 12 deutschsprachigen Foodblogger/innen. Nachgekocht, fotografiert und genussvoll verzehrt von Ariane Bille. Konzipiert und kreiert als Buch, App und Blog.


Vice Content Network

»Das Buch bringt viele Perspektiven zusammen und kommt so der kulinarischen Bewegung im Web erstaunlich nahe – ihren Protagonisten und Motiven, der Kochlust samt Rezepten.« Valentinas-Kochbuch



Mizzis Küchenblock | Der Genussblog von Hädecke