Kulinarische Momentaufnahmen
Mumbai (c) Ariane Bille
Mittwoch, 23. Mai 2012 - von Ariane

Indien in Bildern Teil 1 – Mumbai

Vor genau 64 Tagen sind 37 Tage Indien zu Ende gegangen. Was? 64 Tage schon? Und ich habe euch erst so wenig Bilder gezeigt und Geschichten erzählt? Asche auf mein Haupt, das werde ich nachholen. Diesmal beginne ich ganz von Vorne mit meinen Eindrücken und Gedanken aus Mumbai:

Mumbai, 13.02.2012

  • Erschöpfung: Ankunft in Mumbai um 00:00 Uhr nach 9 Stunden Flug und 2 Stunden Schlaf.
  • Geruch: Desinfektionsmittel in der Gepäckausgabe des Flughafens.
  • Hitze: 30 Grad Außentemperatur. Noch mal zur Erinnerung, es ist mitten in der Nacht. Wohin mit meiner Winterjacke?
  • Smog: Die Luft scheint fast zu dick zum Atmen. Der Los-Angeles-Smog ist ein Witz dagegen.
  • Verkehr: Taxifahrt vom Chhatrapati Shivaji International Airport zum Hotel. Kreuz und quer. Keine Verkehrsregeln. Keine Gurte. Das Taxi hat die Größe einer Sardinenbüchse. Wir sind wieder hellwach.
  • Gestank: Eine Mischung aus Abwasser und Abgasen zieht durchs Taxifenster. Nase zu und durch.
  • Straßenleben: Überall Menschen. In jeder Ecke. Auch Mitten in der Nacht. Sie sitzen, essen und schlafen auf der Straße. Kein Wunder, hier Leben 18,5 Millionen Menschen auf 438 km² (einschließlich des Vorortgürtels).
  • Aufatmen: Ankunft im Travelers Inn. Der Taxifahrer hat den Weg also doch noch gefunden. Wo sind wir hier gelandet? Und diesen Wahnsinn sollen wir 5 Wochen aushalten? Draußen brodelt Mumbai bei Nacht, wir liegen wach unter unserem Moskitonetz, der Ventilator wirbelt über uns warme Luft auf, wir schlafen erst im Morgengrauen ein.

Mumbai, 14.02.2012

  • Aufwachen: Vogelchöre vor unserem Fenster. Autolärm. Hup Hup Huuup. Wozu sind die unzähligen Eimer im Badezimmer? Kalt Duschen, das warme Wasser lässt uns im Stich. Danach steht das komplette Badezimmer unter Wasser.
  • Aufbruch: Was nehmen wir mit, was lassen wir im Hotel? Wie sicher ist Mumbai? Werden wir womöglich überfallen? Oder wird vielleicht das Hotelzimmer ausgeraubt? Fragen über Fragen.
  • Frühstück: Fällt aus.
  • Blicke: Wir sind groß und weiß. Wir werden angestarrt. Den ganzen Tag. Wir werden angelacht. Wir lachen zurück. Meine Schuhe scheinen sehr interessant zu sein, man guckt mir den ganzen Tag auf die Füße.
  • Fußmarsch: Hupen. Rennen. Über auf der Straße schlafende Menschen steigen. Hektik. Abgase. Lärm. Müllberge. Sehenswürdigkeiten. Gateway of India. Hafenrundfahrt. Taj Mahal Palace Hotel.
  • Mittagessen: Wir essen immer noch nicht. Wir trauen uns nicht.
  • Erfrischung: Prince of Wales Museum. Klimatisierte Räume. Kunst, Archäologie, Naturgeschichte. Eiskalte Cola im Museumscafé. Noch mehr eiskalte Cola. Hunger? Neee, lass mal …
  • Unser erstes Essen: Wo essen wir? Schau mal im Reiseführer nach. Das Vaibhav ist in der Nähe, da gehen wir hin! Hände waschen. Wir bestellen Palak Paneer, Mutter Paneer und Chapati. Der Liebste isst mit den Händen, so wie man es in Indien macht. Ich probier´s auch, die Gabel ist mir aber lieber. Wir werden immer noch angestarrt. Von den Gästen und den Kellnern. Wir fotografieren das Essen lieber nicht, was denken die sonst von uns?
  • Shoppen: Geld abheben. Geld ausgeben. Fabindia, mein neuer Lieblingsladen. Stolz tragen wir unsere Schätze zurück ins Hotel.
  • Sicherheit: Das Hotel ist noch da, unsere Wertsachen auch. Wir wurden nicht ausgeraubt. Wir fühlen uns sicher.
  • Mitternachtsmahl: Der Liebste hat Bierdurst. Komm´wir gehen ins Café Universal, das ist gleich ums Eck. Das Bier ist so teuer wie in Deutschland. Komisch. Kingfisher schmeckt nach Wasser. Meine kulinarische Abenteuerlust wacht auf. Ich bestelle Sizzler und bekomme eine Gemüsefrikadelle auf dampfendem Gemüseberg. Wir trauen uns nicht das Gemüse zu essen, weil es fast roh ist. Wir wollen die Delhi Belly vermeiden. Gibt es auch Mumbai Belly?
  • Euphorie: Der erste Tag war anstrengend, aber mindestens genauso schön. Und wieso haben wir vorher so viel Schlechtes über Mumbai gehört? Uns gefällt´s hier. Wir kommen wieder!

Mumbai, 15.02.2012

  • Gesundheit: Wir haben das erste Essen vertragen. Keine Delhi Belly.
  • Frühstück: Im Café Universal hat´s geschmeckt, also lass uns noch mal hin. Bhurji? Das bestell ich jetzt. Ein Teller mit Rührei, Chili und Kräutern wird serviert. Dazu gibt´s Plain Toast. Großartig! Bhurji wird meine Leibspeise.
  • Menschengetümmel: Auf zum Chhatrapati Shivaji Terminus. Ein Palast! Und wie sieht´s drinnen aus? Wahnsinn, so viele Menschen! Wie passen die denn alle in die Züge rein?
  • Mittagessen: Komm wir gehen wieder ins Vaibhav. Ganz schön langweilig, oder? Ja, aber wir sind noch gesund und es war lecker! Ich will wieder das Gleiche bestellen und bekomme Ärger vom Liebsten. Okay, er hat ja Recht. Ich bestelle Paneer Butter Masala. Lecker!
  • Ruheoase: In den Horiman Circle Gardens entfliehen wir der Mittagshitze. Ruhe unter Palmen. Bunte Blüten. Sitzen. Verschnaufen. Zum ersten Mal Urlaubsgefühle.
  • Glück: Mein Magen rumpelt. Oh nein! Delhi Belly? Nee. Noch mal Glück gehabt!
  • Abendessen: Cola und Kekse. Die Hitze macht uns satt.

Mumbai – Udaipur, 16.02.2012

  • Aufbruch: Koffer packen, heute fliegen wir nach Udaipur.
  • Frühstück: Alles zu, nichts hat auf. Wieso? Wahlen. Aha! Aber die Taxen fahren doch? Jaja. Glück gehabt! Dann gibt´s halt Weißbrot zum Frühstück. Mit Cola Light.
  • Wahltag: Leergefegte Straßen. Kleine Stände, davor versammeln sich Menschen und füllen Formulare aus. Was? Wählen die draußen? Im Ernst? Das kann doch nicht sein!
  • Gerüste: Riesige Baustellen. Bambus als Baugerüst zusammengehalten mit Kokosfaserseilen. Unglaublich! Ist das nicht gefährlich?
  • Feilschen: Prepaidtaxi zum Flughafen, oder selber Feilschen? Feilschen! Das kann der Liebste jetzt und er macht´s sogar gerne. Wir lassen uns nicht veräppeln und bezahlen nur den halben Taxi-Preis. Strike!
  • Warten: Wir hören auf den Reiseführer und kommen 2 Stunden vor Abflug am Flughafen an. Lesen, Schlafen, Nachdenken. Was erwartet uns in Rajasthan? Wie lange dauert die Akklimatisierung noch? Passiert das überhaupt noch? Mumbai war gut zu uns! Zum Glück kommen wir noch mal zurück.

Indien ind Bildern Teil 2 – Udaipur
Indien in Bildern Teil 3 – Jodhpur
Delhi-Belly, Patnem-Beach und Surya’s Beach Café in Goa

Kommentare

  1. Birgit - 23. Mai 2012 um 16:11

    Die vielen Eindrücke in Indien gut zusammenzufassen ist eine Herausforderung. Das ist dir gut gelungen! Die Leute starren einem an und alle, alle wollen auch fotografiert werden. Bin gespannt, wie es dir in Rajasthan erging…

  2. Ariane - 23. Mai 2012 um 18:38

    Oh ja, sie werden gerne fotografiert. Genauso oft sind wir aber auch von indischen Touristen fotografiert worden ;) Rajasthan war toll, dazu wirst du hier bald mehr lesen.

  3. nysa - 24. Mai 2012 um 15:31

    *großeaugenmach* tolle fotos, toller bericht

  4. Ariane - 30. Mai 2012 um 20:12

    Danke Nysa! Bald geht´s in Udaipur weiter!

Mumbai Hafen (c) Ariane BilleFort Mumbai (c) Ariane BilleFort Mumbai (c) Ariane BilleCafé Universal (c) Robin AhleCafé Universal (c) Ariane BillePlain Toast (c) Ariane BilleBhurji (c) Ariane BilleChhatrapati Shivaji Terminus (c) Robin AhleChhatrapati Shivaji Terminus  (c) Robin AhleKutsche in Mumbai (c) Ariane BilleBambus Baugerüst in Mumbai (c) Ariane Bille

Im Oktober 2013 ist mein Buch »Foodblogs und ihre besten Rezepte« im Hädecke Verlag erschienen.



Gourmand World Cookbook Award Winner 2014 for Germany. Category »Blog«.



48 kulinarische Erzählungen und Rezepte von 12 deutschsprachigen Foodblogger/innen. Nachgekocht, fotografiert und genussvoll verzehrt von Ariane Bille. Konzipiert und kreiert als Buch, App und Blog.


Vice Content Network

»Das Buch bringt viele Perspektiven zusammen und kommt so der kulinarischen Bewegung im Web erstaunlich nahe – ihren Protagonisten und Motiven, der Kochlust samt Rezepten.« Valentinas-Kochbuch



Mizzis Küchenblock | Der Genussblog von Hädecke