Kulinarische Momentaufnahmen
Brokkoli-Nuss-Pasta (c) Ariane Bille
Freitag, 21. September 2012 - von Ariane

Kochzauber, Schlemmertüte und Hello Fresh – Drei Kochboxen im Vergleich

Neulich bekam ich eine E-Mail von einem kulinarischen Lieferservice anderer Art. Dieser versprach mir »Geld, Energie und Zeit« zu sparen, indem mir Mahlzeitenboxen samt Rezepten und Zutaten zum Nachkochen direkt an die Haustür geliefert werden. »Ausgewogene Ernährung und 80 % frische Bio-Zutaten aus der Region« da hab ich nix gegen. Ich war trotzdem irritiert. Zur Zielgruppe, die sich von einem Unternehmen geplante Mahlzeiten nach Hause liefern lässt, weil sie entweder nicht gut Kochen kann, keine Zeit zum Einkaufen oder keine Rezeptideen hat, zähle ich mich als Foodbloggerin nicht. Im Gegenteil– das sind alles Dinge die ich gerne mache, die für mich zum Kochen und Genießen dazugehören.

Ich musste darüber nachdenken und entschied mich nicht so voreingenommen zu sein. Schließlich versteckt sich hinter dem Koch-Abo eine gute Idee: Kochen und bewusste Ernährung lassen sich nicht in jeden Alltag integrieren, die Koch-Abos erleichtern das Ganze. Als mich dann noch zwei weitere Koch-Abos anfragten, ob ich ihr Angebot testen wollen würde, hatte ich eine Idee: Ein Vergleich! Und so habe ich insgesamt elf Tage aus der Kochzauber-Box, Schlemmertüte und Hello Fresh-Box gekocht. Dank Katha, die letzte Woche ein ähnliches Koch-Abo-Konzept vorgestellt hat, fiel mir ein, endlich mal einen Blogartikel zu diesem Thema zu schreiben. Hier kommt er:

Kochzauber

Lieferung & Preis: Die Kiste wird leider etwas verspätet geliefert, sodass ich sie nicht persönlich entgegennehmen kann. Eigentlich ist das ein K.O.-Kriterium. Ich glaube aber, dass dies durch meine spontane Zusage verursacht wurde und die Lieferzeiten sonst mittwochs zwischen 19 und 22 Uhr eingehalten werden. Zum Glück konnte der Liebste die Box entgegennehmen, so ging noch mal alles gut.
Zur Auswahl stehen die Boxen Du & ich (3 Gerichte für 2 Personen) für 39 €, Original (3 Gerichte für 4–5 Personen) für 64 € und Kleine Helden (4 Gerichte für Familien mit 1–3 kleinen Kindern). Wir hatten eine Box für zwei Personen mit fünf Mahlzeiten. Leider kann ich solch eine Box auf der Homepage nicht finden. Sie wird preislich also zwischen 39 € und 64 € liegen.

Gerichte: Vielversprechend! Seelachsfilet auf Mangold-Curry-Bett, Lauwarmer Glasnudelsalat mit Pak Choi und Hackfleisch, Brokkoli-Nuss-Pasta, Maiscremesuppe mit Chorizo und Paprika-Gulasch mit Tofu und Kartoffelpüree. Fisch, Fleisch und Gemüse– alles war dabei.

Zutaten: Laut Homepage wird auf gentechnisch veränderte oder sythetisch versetzte Lebensmittel verzichtet. Nachhaltigkeit, Herkunftsversprechen, Spitzenqualität. Das sind große Worte. Anstelle der Phrasen wüsste ich lieber woher die erntefrischen, saisonalen und regionalen (Bio-)Lebensmittel stammen, von welchen Landwirten wird das Fleisch bezogen? Das interessiert mich als Kunde. Eine Liste von Kooperationspartnern würde mein Vertrauen stärken, denn die Versprechen sind groß. Gerade weil die meisten Zutaten in Tütchen geliefert werden, auf denen keine Deklaration mehr zu finden ist.
Die Qualität der Zutaten ist einwandfrei, sie wurden alle gekühlt geliefert und sind frisch. Bis auf die Basiszutaten wie Öl, Gemüsebrühe, Salz und Pfeffer wurde alles mitgeliefert, den Gang zum Supermarkt kann man sich also wirklich sparen.

Rezepte: Die Gerichte aus dem Rezeptheftchen sind nachvollziehbar beschrieben, alle Gerichte gelingen nach Anweisung in einer Zeit von 20 bis 30 Minuten, also quasi im Handumdrehen. Auch die Mengenangaben gehen auf, es bleiben keine Reste übrig, nur die Portionen könnten manchmal etwas größer ausfallen. Das wünscht sich jedenfalls der Liebste. Auffällig ist, das bei jedem Rezept Gemüsebrühe zum Würzen eingesetzt wird.
Auch hier würde mich interessieren: Wer denkt sich die Rezepte aus? Wer ist der Profikoch? Mir fehlt der persönliche Bezug, ich würde gerne hinter die Kulissen und dem Koch in die Töpfe blicken. Wär das nicht eine Idee für den Blog?

Geschmack: Die Rezepte sind abwechslungsreich, lecker und machen satt. Unser Favorit ist der Glasnudelsalat: schön leicht, frisch und pikant.

Unsere Schlemmertüte

Lieferung & Preis: Die Schlemmertüte wird immer montags zwischen 17 und 22 Uhr geliefert und kommt auch in diesem Zeitraum bei mir an.
Zur Auswahl stehen die Pärchentüte (3 Mahlzeiten für Pärchen oder eine kleine Familie) für 49 € ohne Rabattcode und die Familientüte (3 Rezepte für eine große Famile) für 64 € ohne Rabattcode.

Gerichte: Mit drei Gerichten fällt die Testbox etwas kleiner als der Vorgänger aus: Souvlaki mit griechischem Hirtensalat und Zitronenkartoffeln, Asiatisches Sommergemüse aus der Pfanne mit Basmatireis und Tortellini mit Schinken, Champignon, Kaiserschote und Grana padano.

Zutaten: Woher bezieht die Schlemmertüte ihre Zutaten? »Unser Frischgemüseeinkauf orientiert sich an der jeweiligen Saison, um auch hier einen Beitrag zu einer bewussten, ressourcen-schonenden Ernährung zu leisten.« … »Einer unserer Grundsätze ist die Verwendung von vorrangig artgerecht erzeugtem Fleisch und Geflügel – sei es aus ökologischer Landwirtschaft oder nachhaltig zertifiziert.« … »Beim Fischeinkauf achten wir darauf, nur grün markierte Arten und Fanggebiete auf der Fischratgeberliste des WWF auszuwählen.« lese ich als Antwort auf der Homepage. Das würde ich gerne alles glauben. Anstelle der Floskeln wünsche ich mir aber auch hier Fakten und keine aufgeblähten Worthülsen. Orientieren, auf etwas achten – diese Versprechen kann, muss man aber nicht einhalten. Nachtrag: Ich finde doch noch einen Hinweis auf den Händler: Es ist die Metro.

Rezepte: Die Rezepte sind alle simpel und leicht verständlich, für die Zubereitung braucht man im Schnitt nicht länger als 35 Minuten. Kochanfänger werden beim Nachkochen keine Schwierigkeiten haben. Die Mengenangaben gehen auf, leider bleiben aber Zutatenreste übrig: Chinakohl, Frühlingszwiebeln, Mungosprossen – und es bleiben, obwohl wir die Pärchenkiste haben, noch zwei Portionen übrig. Diese lassen sich aber auch am nächsten Tag noch essen.

Geschmack: Die Souvlaki mit Zitronenkartoffeln schmecken gut, das Schweinefilet ist schön zart und saftig. Die Tortellini hingegen schmecken fad – ungefähr so wie das, was ich früher zu Studentenzeiten in der Mensa gegessen habe – und das asiatische Sommergemüse ist einfach nur langweilig. Mir fehlt das gewisse Etwas, die Herausforderung, der Geschmack. Schade!

Hello Fresh

Lieferung & Preis: Hello Fresh liefert seit diesem Juli deutschlandweit jeden Mittwoch zwischen 8 und 12 Uhr. Auch hier kam die Lieferung pünktlich.
Die Auswahl an Boxen ist hier etwas größer als bei der Konkurrenz. Es gibt die 3-Mahlzeiten-Box (für 2, 4 oder 6 Personen) für 39 €/59 €/89 €, 5-Mahlzeiten-Box (für 2, 4 oder 6 Personen) für 49 €/89 €/129 €, 3-Mahlzeiten-Veggie-Box (für 2, 4 oder 6 Personen) für 39 €/59 €/89 €, 5-Mahlzeiten-Veggie-Box (für 2, 4 oder 6 Personen) für 49 €/89 €/129 € und die Obst-Box (Größe S, Größe M, Größe L) für 14,99 €/ 21,99 €/ 29,99 €.

Gerichte: Quiona in Fleischtomaten und Hühnchen, Schweineschnitzel in Erdnusskruste an Sesamspinat und Frischkäsetarte mit Kirschtomaten und Basilikum.

Zutaten: Auf der Homepage fällt das Bio-Siegel auf, ein Hinweis darauf, dass Worte nicht nur Schall und Rauch sind. Woher die Hello-Fresh Zutaten aber genau stammen, will man mir auch hier nicht verraten. Dafür gibt´s aber wieder die üblichen PR-Zeilen zu lesen: »Frische Zutaten, saisonale Produkte, ein hoher Anteil an Bio-Produkten, von Ernährungsberatern sorgfältig ausgesuchte Rezepte – HelloFresh bietet Ihnen alles für eine gesunde und ausgewogene Ernährung!«

Rezepte: Wie bei den beiden Vorgängern sind die Rezepte nachvollziehbar beschrieben und schnell zubereitet. Wir haben eine 3-Mahlzeiten-Kiste für vier Personen bekommen, es bleiben also immer zwei Portionen übrig.

Geschmack: Das Schweineschnitzel in Erdnusskruste an Sesamspinat hört sich toll an, enttäuscht aber leider. Mir fehlt eine Beilage, mir fehlt auch hier wieder der Kick, ich bin enttäuscht. Im Gegensatz dazu schmeckt die mit Quiona gefüllte Fleischtomate schön frisch und aromatisch. Die Frischkäsetarte schmeckt trotz des fertigen Pizzateigs ok, haut uns aber nicht so richtig vom Hocker.

Fazit

Ihr werdet es Euch sicher denken, so richtig überzeugt bin ich von keiner der Testboxen. Die Konzepte der Koch-Abos sind fast identisch, müsste ich aber einen Favoriten ausmachen, so wäre es die Kochzauber-Box– sie hat am ehesten meinen Geschmack getroffen.

Klar ist, dass ich nicht die richtige Zielgruppe für solch eine Box bin und andere Ansprüche an mein Essen und dessen Rezepte stelle als der Durchschnittskunde. Grundsätzlich gefällt mir die Idee des Koch-Abos aber. Gerade für berufstätige Menschen, die keine Affinität zum Kochen haben, bieten die Abos eine gute Alternative zum Restaurantbesuch oder Fertigessen. Während der elf Tage habe ich gemerkt, wieviel mehr Zeit für andere Dinge bleibt, wenn man sich nicht um Einkauf kümmern muss. Ein Blick in den Kühlschrank, maximal 30 Minuten und schwups ist das Abendessen hergezaubert.

Die Zutaten werden bei allen drei Anbietern ausnahmslos frisch geliefert, nichts ist verwelkt oder von schlechter Qualität. Trotzdem sollte in meinen Augen die Transparenz im Vordergrund stehen. Jeden Kunden interessiert die Frage: Woher beziehen die Anbieter ihre Produkte? Es ist vorbildlich, dass auf saisonale, regionale und biologisch angebaute Produkte Wert gelegt wird. Es ist aber Voraussetzung, dass Qualitätsstandarts eingehalten werden, warum wird damit geworben? Als mündiger Kunde möchte ich nicht blind vertrauen. Ich möchte mit Fakten informiert werden, nicht mit PR-Floskeln.

Die erhöhte Müllproduktion ist ein weiterer Punkt den ich kritisiere. Kräuter, Gewürze und Grundzutaten sind jeweils in ein eigenes Plastiktütchen verpackt. So viel Müll wie in den 11 Tagen habe ich selten produziert. Das steht im Wiederspruch zur Nachhaltigkeit, die von den Anbietern angepriesen wird.

Auch wenn ich die österreichische Kochbox selbst nicht testen konnte, gefallen mir hier zwei Aspekte besser:
1. Der Koch bzw. die Köchin steht im Vordergrund als Sympathieträger für die Qualität der Produkte. Da braucht es keine nervigen Floskeln, der persönliche Bezug schafft Vertrauen.
2. Auch ein Teil der Zutaten stammt vom Koch oder der Köchin, so. z.B. die Rüben und Kräuter der aktuellen Box von Peter Troißinger.

Und das alles zu ähnlichen Preisen wie die der hier vorgestellten Koch-Abos. Da könnten die hiesigen Anbieter noch von lernen.

Übrigens, neben den hier vorgestellten Koch-Abos gibt es noch weitere ähnliche Konzepte: KommtEssen, KochAbo, TischLine deck dich, TastyBox, das Kochhaus bietet auch einen Lieferservice … Wen hab ich noch vergessen?

Und weil ich gerade schon dabei bin: Hier in Berlin gibt´s jetzt auch einen Stullenlieferservice: Voll Stulle. Man hat die Wahl zwischen Rosa Schinken, Heiko Käse, Peppi Salami, Pastian Sprodieschen, Bommi Bulette und Lale Leberwurst und bekommt ein schickes Butterbrot nach Hause oder zum Arbeitsplatz geliefert. Belegt mit Bio-Zutaten aus dem LPG. Mindestbestellwert ist 15 €. Meine Stullen Heiko Käse und Pastian Sprodieschen kamen leider etwas verspätet bei mir an, ich verzeihe es dem freundlichen Fahrradboten aber. Das nenn ich Nachhaltigkeit! Jetzt müssten die nur noch wiederverwertbare Butterbrotboxen durch die Gegend fahren. Wie´s geschmeckt hat? Wie ein richtig gutes Butterbot eben.

So, jetzt hab ich genug getestet, ab sofort wird wieder selbst eingekauft und die Butterbrote werden auch wieder eigenhändig geschmiert. Versprochen!

Kommentare

  1. Ulrike - 22. September 2012 um 11:32

    Ganz abgesehen davon, wann und wohin soll ich mir das denn liefern lassen? Tausche selber einkaufen gegen Warten auf den Zusteller?

  2. Ariane - 23. September 2012 um 12:16

    In den meisten Fällen muss man ja nicht warten, es gibt immer bestimmte Tage und bestimmte Zeiträume an denen die Kisten zugestellt werden. Aber ich geb DIr absolut Recht– selber einkaufen passt auch in meinen Alltag besser!

  3. Laura - 10. Oktober 2012 um 14:19

    Ich habe die HelloFresh Box auch getestet, hier mein Bericht: http://www.lauschoinfashion.com/2012/10/lauscho-tests-hellofresh.html

  4. Frederik - 28. Juni 2013 um 10:22

    voll-stulle.de hat leider geschlossen, sehe ich.

Glasnudelsalat mit Pak Choi (c) Ariane BilleKochzauber-Tütchen (c) Ariane BilleSchlemmertüte (c) Ariane BilleZutaten der Schlemmertüte (c) Ariane BilleSouvlaki mit griechischem Hirtensalat und Zitronenkartoffeln (c) Ariane BilleTortellini mit Schinken, Champignon, Kaiserschote und Grana padano (c) Ariane BilleHello Fresh-Box (c) Ariane BilleSchweineschnitzel in Erdnusskruste an Sesamspinat (c) Ariane BilleQuinoa in Fleischtomaten mit Hühnchen (c) Ariane BilleVoll Stulle (c) Ariane BilleVoll Stulle Heiko Käse (c) Ariane Bille

Im Oktober 2013 ist mein Buch »Foodblogs und ihre besten Rezepte« im Hädecke Verlag erschienen.



Gourmand World Cookbook Award Winner 2014 for Germany. Category »Blog«.


»Foodblogs« als Smart Cookbook in der Caramelized App laden.


48 kulinarische Erzählungen und Rezepte von 12 deutschsprachigen Foodblogger/innen. Nachgekocht, fotografiert und genussvoll verzehrt von Ariane Bille. Konzipiert und kreiert als Buch, App und Blog.


Vice Content Network

»Das Buch bringt viele Perspektiven zusammen und kommt so der kulinarischen Bewegung im Web erstaunlich nahe – ihren Protagonisten und Motiven, der Kochlust samt Rezepten.« Valentinas-Kochbuch



Mizzis Küchenblock | Der Genussblog von Hädecke