Kulinarische Momentaufnahmen
Saturday, 19. October 2013 - von Ariane

Limettenmuffins mit Kokos und Minze

Sagenhaft, wie schnell die letzte Woche an mir vorbeigehuscht ist. Die Euphorie hat mich noch immer fest im Griff, denn nächste Woche Montag ist es nach einer gefühlten Ewigkeit endlich soweit: Mein Buch ist dann offiziell lieferbar. Hurra!

Die lieben Menschen, die mich letzte Woche auf der Frankfurter Buchmesse besucht haben, mussten nach der Buchlektüre nicht hungrig weiterziehen. Nein – ich hatte vorgesorgt und Limettenmuffins am Morgen zuvor mit meiner Oma gebacken. Das Rezept dazu kam natürlich aus dem Buch, von keiner geringeren als Zorra.

Seitdem ich die Muffins zum ersten Mal für meine Diplomarbeit gebacken habe, gehört das Rezept zu meinen liebsten und wird immer wieder in neuen Variationen gebacken. Die Zitrusfrüchte kommen hier nämlich gekocht, quasi mit Haut und Knochen (nur ohne Kerne), in den Teig und so hat man am Ende ausgesprochen saftige, aromatische Muffins mit einer leicht bitteren Note. Himmlisch!

Im Originalrezept, das ursprünglich von smitten kitchen stammt, werden Mandarinen und Mandeln verwendet. Ich habe bei meiner Variante das Experiment gewagt und mir den Ehrengast der diesjährigen Buchmesse zum Vorbild genommen: Brasilien!

Zutaten für 12 Limettenmuffins
2 Limetten (etwa 220 g)
4 Eier (Größe M)
150 g Rohrzucker
1 TL Vanillezucker
1 gestrichener TL Backpulver
170 g Kokosraspeln
5 EL Mehl

Für den Guss
Saft von 2 Limetten
etwa 250–300 g Puderzucker
1 Zweig Minze, gezupft und in feine Streifen geschnitten
2 EL Kokosraspeln

Zubereitung

  • Limetten 1–2 Std. – je nach Reifegrad – lang in einem Topf weichkochen, anschließend abschütten und auskühlen lassen.
  • Die gekochten Früchte halbieren und Kerne entfernen. Mit dem Stabmixer zu einem Püree verarbeiten.
  • Backofen auf 180 °C vorheizen, Muffinform ausbuttern.
  • Eier schlagen, Zucker, Kokosraspeln, Vanillezucker, Backpulver und Mehl dazugeben. Gut mischen und die pürierten Limetten unterrühren.
  • Teig in die vorbereitete Form gießen und 45–60 Min. backen. Die letzten 20–30 Min. mit einer Folie abdecken.
  • Muffins auskühlen lassen und in der Zwischenzeit den Guss zubereiten. Dazu den Puderzucker sieben und vorsichtig soviel Saft dazu gießen, sodass ein weißer dickflüssiger Guss entsteht.
  • Die Muffins mit dem Guss überziehen und mit Minze und Kokosraspeln verzieren.

Wer sich fröhlich beschwipsen will – wir haben ja schließlich Wochenende – der mixt ein bisschen Cachaça in den Guss. Das macht Spaß! Ich wünsche ein beschwingtes Wochenende!

Kommentare

  1. Cookinator - 22. October 2013 at 10:22

    Das Rezept liest sich verdammt lecker und besonders Aromatisch. Zudem ist vergleichsweise wenig Mehl in den Muffins. Wahrscheinlich tatsächlich unglaublich saftig. MUSS ich ausprobieren!

  2. Ariane - 22. October 2013 at 12:01

    Eigentlich gehörte sogar gar kein Mehl in den Teig. Versuch´s mal ;-)

Im Oktober 2013 ist mein Buch »Foodblogs und ihre besten Rezepte« im Hädecke Verlag erschienen.



Gourmand World Cookbook Award Winner 2014 for Germany. Category »Blog«.



48 kulinarische Erzählungen und Rezepte von 12 deutschsprachigen Foodblogger/innen. Nachgekocht, fotografiert und genussvoll verzehrt von Ariane Bille. Konzipiert und kreiert als Buch, App und Blog.


Vice Content Network

»Das Buch bringt viele Perspektiven zusammen und kommt so der kulinarischen Bewegung im Web erstaunlich nahe – ihren Protagonisten und Motiven, der Kochlust samt Rezepten.« Valentinas-Kochbuch



Mizzis Küchenblock | Der Genussblog von Hädecke