Kulinarische Momentaufnahmen
Monday, 19. April 2010 - von Ariane

Mascarponecreme mit marinierten und gepfefferten Erdbeeren – Arthurs Tochter

Die ersten Tage meines Food-Blogger-Daseins sind ganz schön spannend gewesen- und scheinen weiterhin so zu bleiben!

Da kam ich doch am Samstag Morgen griesgrämig vom Bäcker und entdeckte in meinem RSS-Feed Abonnement von NutriCulinary einen ganzen Eintrag über mich und mein Diplom-Projekt. Hui! Schlagartig schlug meine Stimmung auf himmelhoch jauchzend um, es blieb das ganze Wochenende dabei. Ich fühle mich extrem geehrt, dass solche Foodblog-Größen über mein Projekt berichten! Meine Mutter, die auch kräftig mitfiebert, entdeckte beim googeln den Artikel von Claus und auch Claudio hat spät Abends noch einen Post für mich verfasst. Heute Morgen kam noch Eline dazu (übrigens eine sehr schöne Assoziation: Ariadnes roter Faden). Danke! Ich muss sagen, nach meinen ersten Tagen als Mitglied der Food-Blogosphäre fühle ich mich herzlich aufgenommen.

Nun zum heutigen nachgekochten Rezept. Es gibt “Mascarponecreme mit marinierten und gepfefferten Erdbeeren”, wieder von Arthurs Tochter. Diese feine Süßspeise war der Dessert nach dem Kabeljaufilet. Nach dem leichten Fisch war die Creme eine süße Bombe, aber dagegen habe ich gar nichts! Ganz im Gegenteil- ich liebe Mascarpone (vor allem im Tiramisu meines Onkels- er hat ein italienisches Rezept von seiner Schwiegermutter. Das Rezept poste ich wenn das Diplom vorbei ist und aus dem Projektblog evtl. ein richtiger Foodblog mit eigenen Rezepten wird).

Jede Menge Eier (gleich fünf), eine große Portion Zucker und die geliebte Mascarpone machten das Ganze zu einem Gaumenschmaus.

Die gepfefferten, in Balsamico eingelegten Erdbeeren sollten bestimmt das I-Tüpfelchen werden… Leider waren meine Erdbeeren ganz frei von jeglichem Erdbeer-Geschmack. Tja, man sollte eben nicht außerhalb der Saison Erdbeeren kaufen (Ich hab´s auch nur des Projekts wegen gemacht, ansonsten warte ich immer auf die wärmeren Sommermonate).

Bis Robster den ersten Löffel der Creme im Mund hatte, hielt er den Balsamico für Schoki. Aus irgendeinem Grund kann er Essig nicht ausstehen, aber in diesem Fall war er gnädig und fands lecker. Schokolade hätte bestimmt auch gepasst, aber die Kombination aus fruchtigen Erdbeeren, süß-säuerlichem Balsamico und der Schärfe des Pfeffers passt, in Verbindung mit der Mascarpone, nach meinem Geschmack sehr gut.

Im Sommer werde ich das Rezept noch mal testen, frei vom Diplom Stress und mit saftigen, aromatischen Erdbeeren! Wer sich das auch vornehmen will, der findet das Rezept hier.

Kommentare

  1. dorisa - 20. April 2010 at 10:19

    Das sieht superlecker aus. Würde ich heute Abend direkt nachkochen, wenn nicht der Hinweis mit den geschmacksbefreiten Erdbeeren gekommen wäre..

    Ich bin über den Beitrag bei NutriCulinary hier gelandet und muss sagen, dass mir deine Beiträge und Bilder direkt gefallen haben. Ich bin schon gespannt, wie sich das Projekt weiterentwickelt..

  2. Ariane - 20. April 2010 at 10:53

    Das freut mich! Ja, warte lieber noch ein bisschen mit dem Erdbeer-Kauf. Du könntest das Rezept aber natürlich mit einer anderen Frucht nachkochen, das wär doch auch eine Idee!

  3. tobias kocht! - 20. April 2010 at 23:03

    auch wenn die erdbeeren nach nix geschmeckt haben…die fotos sind dir super gelungen! es sieht fabelhaft aus!

  4. Ariane - 21. April 2010 at 07:19

    Tobias kocht: Danke, wenigstens haben die Erdbeeren für die Fotos getaugt ;-)

  5. Arthurs Tochter - 21. April 2010 at 11:48

    Sehr schöne Bilder, wirklich. Die Erdbeerzeit beginnt ja bald, dann kannst Du es nochmal ohne Zeitdruck ausprobieren. :)
    Wichtig ist, dass grüner Pfeffer verwendet wird, schwarzer wäre viel zu kräftig.

  6. Ariane - 21. April 2010 at 12:25

    Oh, ich habe schwarzen verwendet… :-)
    Im Sommer werde ich das Rezept noch mal ohne Zeitdruck und mit saftigen Erdbeeren testen!
    Die bisher geposteten Fotos hat mein Freund für mich gemacht, weil ich immer so sehr mit dem Kochen beschäftigt war (Wir haben z.T. die einzelnen Arbeitsschritte fotografiert). Bald kommen aber auch Rezepte bzw. Bilder, die ich ganz allein geschossen habe :-)

  7. Token - 26. April 2010 at 14:36

    Super schöne Fotos wieder einmal! :D Ich schaue mir auf deinem blog am Liebsten die Fotos der Zwischenschritte an, das macht übelst Laune das Rezept selbst mal zu probieren :D

  8. Ariane - 26. April 2010 at 14:53

    Merci! Das höre ich gerne! Ich freue mich auch schon auf den Moment, wenn ich meine eigenen Rezepte mit Bilder posten darf. Aber jetzt geht erst mal das Diplom vor ;-)

Im Oktober 2013 ist mein Buch »Foodblogs und ihre besten Rezepte« im Hädecke Verlag erschienen.



Gourmand World Cookbook Award Winner 2014 for Germany. Category »Blog«.



48 kulinarische Erzählungen und Rezepte von 12 deutschsprachigen Foodblogger/innen. Nachgekocht, fotografiert und genussvoll verzehrt von Ariane Bille. Konzipiert und kreiert als Buch, App und Blog.


Vice Content Network

»Das Buch bringt viele Perspektiven zusammen und kommt so der kulinarischen Bewegung im Web erstaunlich nahe – ihren Protagonisten und Motiven, der Kochlust samt Rezepten.« Valentinas-Kochbuch



Mizzis Küchenblock | Der Genussblog von Hädecke