Kulinarische Momentaufnahmen
Friday, 30. October 2015 - von Ariane

Porto: Ein kulinarischer Spaziergang durch Porto samt Genussadressen

[Gastbeitrag von Konni] Jahrelang habe ich davon geträumt eine Reise nach Portugal zu machen. Im Juni 2015 habe ich mir meinen Traum erfüllt und bin mit der Familie von Porto nach Lissabon gereist. In meiner Forstetzung von Porto: Ein Bummel durch das historische Stadtzentrum Portos koste ich mit Taste of Porto Foodtours, bei einem kulinarischen Spaziergang, die typisch regionale Küche Portos.

Heute beginnt der Tag ohne Frühstück um 10.30 Uhr direkt mit der Taste Porto Food Tour, die 3,5 Stunden dauern wird. Wer es noch nicht wusste: hier im Norden wird phantastisch gekocht, Tendenz bodenständige Hausmannskost. Aber es gibt noch mehr außer Bacalhão (Stockfisch) und gegrillten Sardinen. Junge Köchinnen und Köche verändern die traditionellen Gerichte zu leichteren Kreationen. Und es wird ein kleines Familientreffen, denn außer André, dem einheimischen Guide der Tour und 6 anderen Teilnehmern begrüßen wir unsere beiden Kinder (Paul und Ariane), die aus Lissabon angereist sind. Von Fräulein Kulinarische Momentaufnahmen kam selbstredend der Vorschlag, diese geschichtsträchtige Stadt nicht einfach nur zu Fuß, sondern begleitet von ihren typischen regionalen Speisen kennenzulernen. Wer könnte das ablehnen?

Wir starten nahe des legendären Mercado do Bolhão in einem Café, das sich Pastetenladen nennt (Loja dos Pastéis de Chaves) mit 2 Sorten einer Pastetenspezialität aus Chaves, einer kleinen Stadt nördlich von Porto. Eine warme, gefüllt mit Fleisch und eine mit Schokocreme. Dazu ein Galão und wir sind gestärkt für den Besuch auf dem Markt.

Kleiner Rundgang, viele Geschichten und Anekdoten von André und wir stehen im Bolhao Wine House, eine kleine, hippe Bude, geführt von einem jungen Pärchen, das – wie sollte es anders sein – einzigartige Petiscos zum kühlen Moscatel Galego serviert: traditionell eingelegte Sardinen auf warmem Brot und wieder Pastetchen. Der Moscatel (portugiesischer Dessertwein) entspannt den mittleren Samstagvormittag und die Stimmung wird merklich heiter.

Weiter geht’s kreuz und quer zur nächsten Station: Flor dos Congreados, ein Slow-Food Restaurant, Familienbetrieb in 3. Generation. Viel Holz mit Weinkelleratmosphäre, wir nehmen an einem der schweren Tische Platz. Hungrig kann ja von uns eigentlich noch keiner sein, aber der Duft von frischgebackenem Brot und gegrilltem Fleisch lässt den Zahn schon wieder tropfen: es gibt eine Art Prego, Steaksandwich! Hier ist das Steak aber ein saftiger, raffiniert gewürzter, gepökelter und gegrillter Schweinebauch. Fett, wie das schmeckt! Und dazu einen moussierenden, kühlen und trockenen Rotwein … hicks.

Weiter geht‘s, wir überqueren den Praca da Liberdade. Der Platz bildet die inoffizielle Grenze zwischen dem ärmlichen Osten, den vornehmen Straßen im Westen und den südlichen Bezirken Baixa und Ribeira. Wir besuchen das historische Café Guarany. Für mich ist es ein klassisches Kaffeehaus mit genau dieser Atmosphäre und Tradition. 1933 eröffnet ist es heute noch Treffpunkt für Geschäftsleute, Künstler, Politiker. Wir trinken einen Bica oder wie es hier in Nordportugal genauer heißt, einen Cimbalino. Dazu ein Minitäfelchen Zartbitterschokolade. Das ersetzt perfekt das Nickerchen.

Ausgedehnter Spaziergang durch die Ribeira, viele Stufen und enge Gassen. Nach all dem Pikanten folgt jetzt Süßes, und zwar in einem echten Milchladen. Die Leitaria da Quinta do Paco serviert uns portugiesische Eclairs. Brandteiggebäck mit Sahne gefüllt und als Topping entweder Schokocreme oder, mein Favorit, eine Art Lemon Curd. Am Nachbartisch genießt eine Genossin in meinem Alter ihre Portion, schleckt sich die Sahne in Zeitlupe von den Fingern und wird vor Wonne wohl gleich zerfließen? Das Beste: Sie scheint eine innere Übereinkunft mit mir getroffen zu haben und wirft mir mimisch die vielsagendsten Blicke zu. Leider ist mein Teller schon leer, sonst hätte ich mitgemacht.

Und als ob das alles jetzt nicht reichen würde. Der letzte Genusspunkt der Tour ist die Taberna do Largo und hier probieren wir uns durch sämtliche Weine des Landes, begleitet von Petiscos: Tremoços (eingelegte Lupinensamen) Presunto (Schinken), Salsicha (Wurst), Azeitonas (Oliven), gegrillte Chouriço (Paprikawurst), Queijo (Käse). Wunderschöne Location, die von 3 mutigen Frauen geführt wird, die im ganz Portugal immer auf der Suche nach den besten Anbietern sind. Zum Abschied gönnen wir uns einen weißen Port auf Eis mit Gin und Minze. À nossa!

Unsere Reise geht weiter, über Coimbra, dann an der Küste entlang und weiter nach Lissabon. Aber das ist der 2. Teil der Reise in unser Sehnsuchtsland. Ja, damit hatte ich Fräulein Kulinarische Momentaufnahmen vor langer Zeit wohl infiziert und sie hat’s als Erste umgesetzt. Ich bin ihr ja bloß gefolgt. Sie wird hier demnächst weiterberichten.

Was es mit der unstillbaren Sehnsucht und Melancholie auf sich hat, konnte ich noch nicht ergründen. In Lissabon ist für mich noch ein ganz neues Portugal Kapitel aufgegangen. Aber davon hab ich erst die Einleitung gelesen. Ich glaub’, ich muß nochmal hin …

Adressen

Taste Porto Food Tours
R. da Firmeza 476, 4000-226 Porto

Loja dos Pastéis de Chaves
Rua da Firmeza 476, Porto

Bolhao Wine House
Mercado do Bolhão – loja 9, Porto

Restaurante Flor dos Congregados
Tv. dos Congregados 11, 4000-179 Porto

Café Guarany
Av. dos Aliados 85/89, 4000-066 Porto

Leitaria da Quinta do Paco
/51, Praça Guilherme Gomes Fernandes 47, 4050-293 Porto

Taberna do Largo
Largo São Domingos 69, Porto

Andere Gastbeitäge von Konni

Im Oktober 2013 ist mein Buch »Foodblogs und ihre besten Rezepte« im Hädecke Verlag erschienen.



Gourmand World Cookbook Award Winner 2014 for Germany. Category »Blog«.



48 kulinarische Erzählungen und Rezepte von 12 deutschsprachigen Foodblogger/innen. Nachgekocht, fotografiert und genussvoll verzehrt von Ariane Bille. Konzipiert und kreiert als Buch, App und Blog.


Vice Content Network

»Das Buch bringt viele Perspektiven zusammen und kommt so der kulinarischen Bewegung im Web erstaunlich nahe – ihren Protagonisten und Motiven, der Kochlust samt Rezepten.« Valentinas-Kochbuch



Mizzis Küchenblock | Der Genussblog von Hädecke