Kulinarische Momentaufnahmen
Wednesday, 15. May 2013 - von Ariane

Unterwegs in Berlin: RollinRestaurant, Big Stuff Smoked BBQ, Long March Canteen und das Lokal

Die Arbeit an der App nimmt mich seit geraumer Zeit ganz schön in Anspruch. Und weil diese neben meinem richtigen Job fast meine gesamte Freizeit einnimmt, bekommt das besonders mein Blog mit immer seltener werdenden Posts zu spüren. Aber auch mein näheres Umfeld und besonders der Liebste muss darunter leiden: Gekocht wird im Moment nur sehr einfach und schnell. Aber nun gut, man muss ja Prioritäten setzen und all die Energie die ich in mein Projekt stecke, lohnt sich auf alle Fälle. Ihr werdet sehen ;)

Auch das ist der Grund für meine Abwesenheit auf der diesjährigen re:publica. Schade ist das vorallem, weil ich Claudia, Annette, Sebastian und viele andere gleichgesinnte kochverrückte Menschen nicht treffen konnte.

Bei einigen anderen kulinarischen Netzbekanntschaften hat das wiederum geklappt und was macht man, wenn man sich trifft? Essen natürlich! Und zwar hier:

RollinRestaurant

Der Spaß beginnt am Sonntag voriger Woche. Paul hat anlässlich der re:publica zusammen mit Björn gleich an zwei Abenden die Tore seines Supper Clubs RollinRestaurant geöffnet. Der andere Paul ist mit seinem Vater in Skandinavien Fische jagen und deswegen springt für ihn Kristof ein, der auch gleichzeitig der Inhaber der Location Mulax ist.

Nachdem ich so einige RollinRestaurants verpasst habe, muss ich diesmal unbedingt dabei sein. Und weil der Liebste und ich vierjähriges Jubiläum zu Feiern haben, ist das der perfekte Anlass, mich endlich mal von Paul & Co. bekochen zu lassen. Meine Erwartungen sind hoch, schließlich habe ich so einiges darüber gehört und gesehen. Es wird ein Fest!

Der Abend steht unter dem Motto monochrom, jeder der 6 Gänge ist einer Farbe gewidmet:

Amuse: Tomato-celeriac-sorbet with tabasco and a shot of vodka, infused with roasted mustard seeds and dill
Green:
Peasoup with anis and asparagus
Purple:
Beetroot – sorbet, covering goat-cheese, vinaigrette, shoots and pickled
Orange:
Cured char, pickled carrots, smoked carrot-puree, deep fried carrot-stripes, yolk-vinaigrette, trout-roe
White:
Sheatfish, holllandaise with elderberry-flower-vinegar, sour asparagus, sweet roots
Brown:
Guinea fowl breast and croquette, breadcreme, mushroomcreme, gravy and mushrooms
Pink:
Rhubarb, rhubarb-gel, rhubarb-icecream, rhubarb-spongecake, broken rhubarb-whitechocolate-meteroite

Schwierig stelle ich mir das vor, so ein Menü nach Farben zu planen und die verschiedenen Komponenten auf dem Teller und in den Gängen aufeinander abzustimmen. Beeindruckend ist das Ergebnis, dass die drei Jungs nach wochenlanger Vorarbeit an dem Abend mit bemerkenswerter Gelassenheit auf unsere Teller zaubern. Kleine, überraschende Geschmacksexplosionen. Extravagant, aber nicht abgehoben. In der Zauberküche gibt´s am Ende sogar noch eine Stickstoffshoweinlage, für den Rhabarber-Dessert und spätestens da kann man die Fooblogger von den anderen Gästen unterscheiden: Mit Linse vor dem Auge wird der Hingucker von allen Perspektiven geknipst. Herrlich! Unglaublich, dass die Jungs beruflich nicht aus der Gastronomie kommen und das Ganze aus Spaß an der Freude machen. Ein gelungener Abend, mit interessanten Menschen und neuen Erkenntnissen!

mulax – kunst.kultur.kulinarik
Lausitzer Straße 10
10999 Berlin

Big Stuff Smoked BBQ

Hier habe ich zwar keine kulinarischen Netzbekanntschaften getroffen, aber es ist äußerst erwähnenswert: Weil die Markhalle 9 neulich am Streetfood Thursday vollkommen überfüllt ist und wir nur noch mit Mühe und Not etwas zu Essen ergattern, habe ich ihr letzte Woche noch mal einen Besuch abgestattet. Mit dem Liebsten im Gepäck will ich richtig gut und lang geräuchertes Fleisch zwischen zwei hausgemachten Burgerbrötchen essen: Big Stuff Smoked BBQ nennt sich das in Kreuzberg und wird von Anna Lai und Thomas Bürger serviert. Um diese Köstlichkeit auch in Deutschland anzubieten, haben die beiden einen mächtigen Edestahlräucherofen von Tennessee nach Berlin geholt, in dem das Fleisch stundenlang über Holzspänen gegart wird. Dieser Ofen macht das Fleisch absolut zart und saftig, man kann die Fasern des Fleischs fast wie Butter auseinanderziehen, und er verleiht ihm das unverkennbar rauchige Aroma.

Markthalle 9
Eisenbahnstraße 42/43
10997 Berlin
Donnerstag und Freitag 12–20 Uhr
Samstag 9–16 Uhr

Long March Canteen

Am nächsten Abend bin ich mit den Mädels vom Hädecke Verlag, Sabine und Jule, unterwegs. Erst wollen wir zum Griechen, dann entscheiden wir uns spontan, dass es ein asiatischer Abend werden soll. Von der Long March Canteen, über die ich viele gute aber auch einige “durchwachsene” Berichte gehört habe, will ich mich endlich mal selbst überzeugen. Und wir sind uns alle einig: Lecker war´s!  Die dampfenden Dim Sums sind genau das Richtige für einen verregneten Maiabend. Wir bestellen uns ein Körbchen nach dem nächsten. Erst gedämpft, dann gebraten, mit Wasserkastanie und Kaviar, Garnele, Jacobsmuschel, Ente und Lamm. Die atmosphärischen Räumlichkeiten erinnern meine Begleiterinnen an Ridley Scotts Bladerunner. Endzeitstimmung kommt bei uns aber nicht auf, denn unsere Gespräche drehen sich um spannende Dinge die euch bestimmt interessieren werden. Aber ich will nicht zu viel verraten ;)

Long March Canteen
Wrangelstraße 20‎
10997 Berlin
Täglich 18–24 Uhr

Lokal

Schöner kann´s nicht mehr werden? Mit der reizenden Sophia von Cucina Piccina ist sogar das möglich. Kennengelernt haben wir uns vor zwei Wochen beim Neff Spargelevent und uns dann gleich für Berlin verabredet. Im Lokal reservieren wir einen Tisch auf Empfehlung von Annette. Ich fahre also nach Mitte und suche auf der Linienstraße das Lokal. Gar nicht so einfach, denn eine Schild oder ähnliches ist nicht angebracht. Sophia ist noch mit der Bahn in die falsche Richtung unterwegs und ich mache es mir Draußen an einem der Tische gemütlich. Der charmante Kellner, der Leopold heißt, aus München kommt und eigentlich Schauspieler bzw. Galerist ist, bringt mir die Karte. Und da kommt auch schon Sophia, wir bestellen Wein und unser Abendessen: Kalbsbries und einen Spargel-Radicchio-Salat für Sophia und hausgemachte Pasta mit Fenchelpesto für mich. Solide deutsche Küche, regional und saisonal, eine gute Weinauswahl und entspannte Atmosphäre – so mag ich es! Der Grüne Veltiner vom Weingut Jurtschisch hat es uns besonders angetan und weil es gerade so gut schmeckt, bestellen wir uns zum Abschluss noch eine Käseauswahl. Welche das jetzt genau war … tja … der Wein hat dazu jedenfalls sehr gut gepasst und Leopold hat uns davon noch so einige Gläser an den Tisch gebracht …

Lokal
Linienstrasse 160
10119 Berlin Mitte
Mo ab 17 Uhr
Di-Fr ab 12 Uhr, Sa/So ab 11 Uhr

Aus der Reihe Unterwegs in Berlin

Kommentare

  1. annette - 15. May 2013 at 09:10

    wie nett – das ist ja fast ein Bericht von meinem Berlin-Wochenende ;) beim nächsten Mal koordinieren wir besser und lernen uns auch endlich kennen!
    ganz liebe Grüße aus München
    *annette

  2. Ariane - 15. May 2013 at 09:17

    Ja, das war echt schade. Aber vielleicht treffen wir uns bald ja in der Mitte Deutschlands zur gemeinsamen Kocherei :)

  3. Paul - 15. May 2013 at 09:47

    Vielen Dank für die lieben Worte zum RollinRestaurant, Frau Nachbarin!

  4. Ariane - 15. May 2013 at 13:36

    Gern geschen, Herr Nachbar!

Im Oktober 2013 ist mein Buch »Foodblogs und ihre besten Rezepte« im Hädecke Verlag erschienen.



Gourmand World Cookbook Award Winner 2014 for Germany. Category »Blog«.



48 kulinarische Erzählungen und Rezepte von 12 deutschsprachigen Foodblogger/innen. Nachgekocht, fotografiert und genussvoll verzehrt von Ariane Bille. Konzipiert und kreiert als Buch, App und Blog.


Vice Content Network

»Das Buch bringt viele Perspektiven zusammen und kommt so der kulinarischen Bewegung im Web erstaunlich nahe – ihren Protagonisten und Motiven, der Kochlust samt Rezepten.« Valentinas-Kochbuch



Mizzis Küchenblock | Der Genussblog von Hädecke